Die Tochter der Vercingetorix

Von Benedikt Bögle

Copyright: Egmont Ehapa

Die große Gestalt des Vercingetorix war für die unbeugsamen Gallier schon immer wichtig: Asterix, Obelix und ihre Freunde verehren den großen Feldherren, verherrlichen seine Siege, schweigen aber auch gerne über seine Niederlage. Im Asterix-Band „Die Tochter des Vercingetorix“ wird das ganze Drama gallischer Freiheitsbestrebungen erneut aufgegriffen: Der große Held hinterließ eine Tochter, die für kurze Zeit bei den Galliern unterkommen soll, bis sie außer Landes gebracht wird. Das aber gestaltet sich schwieriger als gedacht: Wie der Vater verspürt auch die Tochter einen ausgeprägten Freiheitsdrang. Am Ende gelingt es ihr, zu entwischen – dadurch aber bringt sie sich in noch größere Schwierigkeiten. Asterix und Obelix aber können natürlich wie immer die Lage klären. „Die Tochter des Vercingetorix“ ist ein klassischer Asterix-Band mit viel Humor, leisen Anspielungen – wie immer beste Unterhaltung.

Jean-Yves Ferri / Didier Conrad: Die Tochter des Vercingetorix
Egmont Ehapa 2019, 48 Seiten, EUR 6,90

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s