Mit gefesselten Händen

Von Benedikt Bögle

Noch im Gefängnis schrieb der Jesuit Alfred Delp. Er schrieb Briefe, legte sich eine Verteidgungsstrategie für die bevorstehenden Prozesse zurecht. Er hatte aber auch noch die Kraft und den bewundernswerten Mut, etwa Meditationen für die Adventszeit niederzulegen, Gedanken zum Vaterunser oder auch zu Gestalten der Weihnachtszeit. Diese im Gefängnis entstandenen Texte finden sich nun in einem bei Herder erschienen Band: „Alfred Delp. Aufzeichnungen aus dem Gefängnis“. Es stellt ein atemberaubendes Zeugnis tiefen Glaubens auch in der finstersten Nacht dar.

Alfred Delp: Aufzeichnungen aus dem Gefängnis
Herder 2019, 464 Seiten, EUR 28
Copyright des Bildes: Herder

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s